philipp schydlowski | physiotherapeut

Die Osteopathie ist eine Form der manuellen Medizin, die der Diagnose und Behandlung von Funktionsstörungen des menschlichen Körpers dient:

 

Meist entstehen Beschwerden oder Krankheiten, weil eine Bewegungseinschränkung eine Struktur (wie z.B. ein Gelenk, ein Organ, ein Nerv oder ein Gefäß) daran hindert, richtig zu funktionieren.

 

Der Zweck einer osteopathischen Behandlung ist nicht die Bekämpfung einer Erkrankung oder eines Symptoms. Ziel ist es, Funktionsstörungen, die ein Symptom herbeiführen, begünstigen oder aufrecht erhalten, zu korrigieren und dem Körper zu helfen Gesundheit wieder zu erlangen.

 

 Somit ist eine Behandlung bei den meisten Erkrankungen sinnvoll, da diese oft Ausdruck eines gestörten Zusammenspiels der verschiedenen Systeme des Körpers sind. In diesem Zusammenhang ist die Aufgabe des Osteopathen, jene Funktionsstörungen und Bewegungseinschränkungen in den Körpersystemen zu lösen. Damit kann sich die neurale, veno-lymphatische und arterielle Versorgung eines Gelenks, Organs oder einer ganzen Körperregion wieder normalisieren.

 
Mehr kann ein Osteopath nicht tun, heilen kann sich unser Körper nur selbst!

 

Die Selbstheilungskräfte des Körpers können sich durch die Osteopathie wieder entfalten und optimal unterstützt werden.

 

 

 

[mehr Information zum Thema finden Sie unter Links].